Rezension

Mein Jahr mit Dir | Julia Whelan

12. März 2019
Mein Jahr mit dir

Inhalt

Ella Durran erfüllt sich mit einem Stipendium einen langjährigen Traum für ein Auslandsjahr in Oxford. Bereits an ihrem ersten Tag stößt sie jedoch mit dem arroganten Jamie Davenport zusammen, der all das Hochnäsige und Herablassende zu verkörpern scheint, was sie an Männern verabscheut. Zu allem Übel leitet Jamie auch noch ihren Literaturkurs, was die ganze Sache nicht gerade erleichtert. Doch als Ella und Jamie eines Abends gemeinsam in einem Pub landen, kommen sie sich viel näher als geplant. Die Anziehung zwischen den beiden ist nicht zu leugnen und so lassen sie sich auf eine leidenschaftliche Affäre ohne Verpflichtungen ein, die von einer goldenen Regel beherrscht wird: absolute Ehrlichkeit. Allerdings scheint Jamie genau dieses Versprechen nicht so eng zu sehen, denn Ella ahnt nichts von dem tragischen, alles verändernden Geheimnis, das er vor ihr verbirgt.

Erster Satz

Nächster!

Eigene Meinung

„Mein Jahr mit Dir“ hat mich von den ersten Seiten in den Bann gezogen und getragen von poesieversprühendem Erzählgeschick auf eine nachdenkliche Reise durch die großen wie kleinen Fragen der Menschheit entführt, nur um sich letztlich eindringlich auf die eine zu konzentrieren, die am Ende wirklich zählt: Was ist Liebe?

Die Geschichte von Ella aus Ohio, die für ein Auslandsjahr nach Oxford kommt, und dem schwachköpfigen Schnösel Jamie Davenport, der sich einen Tag nach ihrem funkensprühenden Zusammentreffen als Dozent ihres Literaturkurses entpuppen sollte, ist berührend, mitreißend und beneidenswert zugleich. Denn sie beruht auf wahrem Verständnis füreinander.

Amüsante, zum Schmunzeln anregende Dialoge werden von tiefgründigen, nachdenklichen und teils frustrierenden wie inspirierenden Gesprächen abgelöst, die in ihrer Weisheit, Eindringlichkeit und Sprachgewalt noch lange nachhallen. Ich kann mich nicht entsinnen, jemals so viele Textstellen aus einem Buch herausgeschrieben zu haben, die mich so berührt haben wie diejenigen wortgewandten Passagen über Lyrik, Liebe und Leidenschaft in dieser herzergreifenden Erzählung.

Diese Geschichte ist in vielerlei Hinsicht lehrreich, so habe ich neben dem interessanten Fakt, dass Sebastian Melmoth ein Pseudonym Oscar Wildes war, auch einiges über die Literatur des viktorianischen Zeitalters gelernt, allen voran, dass ich George Eliots „Middlemarch“ unbedingt lesen möchte.

Denn Ella studiert Englische Sprache und Literatur von 1830 bis 1914 und erntet dafür größtenteils zweifelnde, verständnislose Blicke, denn keiner vermag so richtig benennen zu können, welche Werke das viktorianische Zeitalter ausmachen. Mir ging es nicht anders, deshalb fand ich es natürlich umso bemerkenswerter, wie geschickt die Autorin eingangs jeden Kapitels einen Auszug aus einem Gedicht stets passend zur jeweiligen Szene auswählt hat, wodurch man nach und nach einen guten Einblick in die zeitlosen, universalen Themen der viktorianischen Dichtkunst erhält.

Fazit

Poetisch, weise und wahr. All das und noch so viel mehr ist „Mein Jahr mit Dir“. Es ist eine Liebeserklärung an die Dichtkunst, ein Plädoyer für Zusammenhalt und Durchhaltevermögen in harten Zeiten und zugleich eine Inspiration, das eigene Leben in die Hand zu nehmen und einfach eins zu tun: zu leben.


MEIN JAHR MIT DIR

Autorin: Julia Whelan
Originaltitel: My Oxford Year
Übersetzung:
Seitenzahl: 480
Erschienen: 14.01.2019
Verlag: Penguin
ISBN: 978-3-328-10321-9
Preis: 13,00 €


Herzlichen Dank an das Bloggerportal für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Kathiduck

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Ruby 12. März 2019 at 9:13

    Huhu,

    mir hat das Buch auch so unglaublich gut gefallen ♥ Am Ende liefen sogar ein paar Tränen und gerade die letzten Sätze waren so unglaublcihs tark.

    Tintengrüße von der Ruby

    • Reply Lesendes Federvieh 12. März 2019 at 18:21

      Hallo liebe Ruby,

      oh ja auf den letzten Seiten wurde es wirklich so herzzerreißend traurig und berührend! 🙂

      Herzliche Grüße,
      Kathi

  • Reply Livia 21. März 2019 at 21:48

    Hallo liebe Kathi

    Vor allem deine Aussage "Poetisch, weise, wahr" hat mich überzeugt, das Buch auf die Wunschliste zu setzen. Auch was du sonst zum Inhalt schreibst, klingt wirklich toll, ich hoffe, dass ich das Buch sehr bald bei mir einziehen lassen kann.

    Alles Liebe
    Livia

    • Reply Lesendes Federvieh 24. März 2019 at 21:04

      Huhu liebe Livia,

      ich drücke dir und dem Buch ganz fest die Daumen, es ist nämlich wirklich ein ganz besonderes Leseerlebnis, das sogar zu Tränen rühren kann! 🙂

      Ganz liebe Grüße,
      Kathi

    Leave a Reply