Veranstaltung

Bücher und Begegnungen | Leipziger Buchmesse 2019

28. März 2019

Gepäck für drei Tage, zwei buchvernarrte Hühner und ein Ziel: die Leipziger Buchmesse

2016 waren wir als Bloggerneulinge das erste Mal auf der Leipziger Buchmesse und von der grenzenlosen Fülle an Büchern, Veranstaltungen und Menschen einfach überwältigt. Knapp drei Jahre später war es nun endlich wieder soweit!

Eines frühen Morgens haben zwei vor langer Zeit dem Lesefieber verfallene Hühner ihr Gepäck ins Auto gehievt und sind knapp vier Stunden mit dem Auto gen Norden gedüst. Während die eine vor sich hin gedöst hat, ist die andere schonmal das anstehende Programm – und womöglich die ein oder andere Speisekarte – im Geiste durchgegangen.

Sauna und Seehofer

Vor Ort haben wir gleich die ersten Fotos in der sich zunehmend mit Menschen füllenden Glashalle geschossen, die bei diesem Buchmesse-Traumwetter sonnendurchflutet wurde. Allerdings nicht nur mit Licht, sondern in bester Treibhaus-Manier auch mit einer gehörigen Portion Wärme, die um die Mittagszeit einer Sauna Konkurrenz machen sollte. Bis es jedoch soweit war, lauschten wir zunächst den faszinierenden Ausführungen Thomas de Maizières im Gespräch auf dem blauen Sofa über den politischen Alltag, wie es ihm mit der Nachricht ging, dass Horst Seehofer seinen Posten als Innenminister übernehmen würde und den Umgang mit Krisen unterschiedlicher Art. All das und noch viel mehr ist in seinem neuen Buch „Regieren: Innenansichten der Politik“ nachzulesen.

Paradies für Buchliebhaber

106.000 m² dienen alleine dem Zweck die neuesten Bücher der Verlage und andere Produkte rund um das Thema Buch zu präsentieren – das Paradies auf Erden für jeden Buchliebhaber. Die ansprechend dekorierten teils sehr charakteristischen Stände der großen namhaften Verlage sind immer wieder ein Highlight, aber auch die kleineren Aussteller sind eindeutig einen zweiten Blick wert. Ein absolutes Muss war für uns deshalb gleich zu Beginn der Stand von MAJOBA, wo es traumhaft schöne Magnetlesezeichen zu kaufen gibt. Das Besondere an den alltagstauglichen Einmerkern sind die zeitlosen Designs, denn dabei handelt es sich um Gemälde der Berliner Künstlerin Marion J. Bartz, die wundervolle Motive aus aller Welt malt. Mit einigen neuen Schätzen an Bord schlenderten wir weiter zu den verschiedenen Verlagsständen. Bei der Fülle an vielversprechenden Büchern war dann erstmal eine ausgiebige Stöberrunde angesagt.

Hotdogs und Cosplay

Nach einer kurzen Mittagspause bei leckeren Hotdogs ging es zurück in die mittlerweile sehr stark erhitzte Glashalle, wo wir uns auf ein Bänkchen setzten und in Ruhe das bunte Treiben aus normalen Messebesuchern und außergewöhnlich verkleideten Manga-Fans bestaunten. Die phantasievollen Kostüme der Cosplay-Szene, die ihren Helden mit Herzblut nacheifern, sind immer wieder absolute Hingucker.

#SneakRead

Eins unserer absoluten Highlights auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse war eindeutig das Bloggertreffen von der Verlagsgruppe Random House. Die sympathischen Verlagsmitarbeiterinnen von Goldmann, Penguin, Blanvalet und Co sprühten nur so vor Energie und ansteckender Begeisterung, als sie ihr top vorbereitetes Buchprogramm für 2019 vorstellten. Dabei ist das ein oder andere Buch auf meiner Wunschliste gelandet, auf das ich unter normalen Umständen wahrscheinlich nicht aufmerksam geworden wäre.

Da wir zu zweit sind, hatten wir uns zuvor aufgeteilt, während das Zwerghuhn also der von vorne bis hinten perfekt durchgeplanten Veranstaltung von Random House beiwohnte, war ich parallel bei der Bloggerveranstaltung von Herzenstage. Dabei stellten die Mitarbeiterinnen der digitalen Imprintverlage Piper Digital, Forever by Ullstein sowie die der beiden Carlsen Verlage Dark Diamonds und Carlsen impress ihre Neuerscheinungen vor. Nahezu alle Autoren und Autorinnen der erwähnten Bücher waren ebenfalls anwesend und doch ist leider nicht viel mehr von dem Event in Erinnerung geblieben als dass es bei dem Großteil der Geschichten „natürlich um sexy Typen geht“.

Anstellwahnsinn meets Herzog & Scott

Das Einheimsen des heißbegehrten Autogramms der Lieblingsautorin bei einer Signierstunde gehört auf der Buchmesse natürlich auch zum Pflichtprogramm. So zumindest die Theorie. Tatsächlich habe ich die jeweilige magnetische Anziehungskraft von Laura Kneidl, Mona Kasten und Co gehörig unterschätzt, denn schon eineinhalb Stunden vor Beginn des offiziellen Autogrammmarathons war die Warteschlange so lang wie die halbe Halle.

Da ich mir die Beine nicht stundenlang in den Bauch stehen wollte, während die Buchmesse um mich herum ihren Lauf nimmt, habe ich meinen Traum schleunigst begraben und mich stattdessen an den Verlagsständen nach interessanten Neuerscheinungen umgeschaut – und davon gab es viele tolle! Ein absoluter Hingucker war dabei das #lyxshelfie – ein Stand des LYX-Verlages, der aussah wie ein gemütliches Lesezimmer, und natürlich die altbekannte Ullstein-Eule.

Zeitgleich saß das Zwerghuhn in einer exklusiven Blogger-Vorpremiere des Rowohlt Verlages mit den beiden überaus sympathischen Autorinnen Nikola Scott und Katharina Herzog, die ihre neuen Bücher in der gemütlichen Runde vorstellten, kleine Lesekostproben gaben und eifrig aus dem Nähkästchen plauderten. Katharina („Der Wind nimmt uns mit“) erzählte beispielsweise herrlich amüsante Anekdoten über ihre Recherchereisen mit ihrer Mutter und gab persönliche Einblicke in ihre Anfänge als Schriftstellerin. Interessanterweise ist für Nikola Scott Englisch die Sprache der Literatur, weshalb ihre Bücher immer erst ins Deutsche übersetzt werden müssen, bevor wir sie hier lesen können, so auch ihr neuer Roman „Das Leuchten jenes Sommers“.

Spürbarer Besucherrekord und Glückskekse

286.000 Gäste strömten an den vier Tagen Buchmesse insgesamt auf das Messegelände und zum dazugehörigen Festival „Leipzig liest“ – ein neuer Besucherrekord, was man am Gedränge in den Verbindungsgängen zwischen den einzelnen Hallen und an den Verlagsständen selbst deutlich spüren konnte. Dennoch haben auch heute wieder einige Bücher den Weg auf unsere Wunschliste gefunden. Am bold-Stand haben wir außerdem Instagram-Poet Atticus beim Signieren seiner Gedichte entdeckt, während wir bei Droemer Knaur zwei leckere Glückskekse passend zum neuen Buch von Sebastian Fitzek („Fische, die auf Bäume klettern“) gegessen, die weise Ratschläge enthielten, wie „Umgebt euch im Job nach Möglichkeit mit Weggefährten, die etwas besser können als ihr selbst.“ und „Steht für euren Standpunkt ein, aber spaltet nicht.“ Wahre Worte, an denen man sich ein Vorbild nehmen kann.  

Krimi-Speed-Dating

Für Krimifreunde gab es um 17.00 Uhr auf dem blauen Sofa ein weiteres Highlight, denn im Rahmen eines „Krimi-Speed-Datings“ stellten sich die vier Autoren Iva Procházková („Der Mann am Grund“), Susanne Kliem („Lügenmeer“), Marc Elsberg („Gier – Wie weit würdest du gehen?“) und Stefan von der Lahr („Hochamt in Neapel“) den Fragen von Moderator Michael Sahr und gaben obendrauf kurze Kostproben aus ihren Büchern.

blogger sessions

Zum Ausklang unserer zweiten Buchmesse stand der Vormittag am Sonntag ganz unter dem Motto „blogger sessions 19“, wo es allerlei spannende Informationen rund um das Thema Bloggen inklusive zahlreicher Tipps gab.

Zwei Mitarbeiter von Mojoreads machten dabei den Auftakt und schilderten das Konzept ihrer Plattform, die als Social Bookstore Rezensionen, Diskussion und Buchladen auf einem Portal verknüpfen wollen und das benutzerfreundlich. Anstelle des Betreibers sollen auch die Rezensenten mithilfe eines speziellen Belohnungssystems über Affiliate Links für ihre Buchbewertungen entlohnt werden.

Direkt im Anschluss stand eine Diskussionsrunde organisiert von NetGalley zum Thema „Ende der Blogs? Rezensionen auf den Social-Media-Kanälen“ auf dem Programm. Die interessante Gesprächsrunde, an der zwei Verlagsmitarbeiter sowie die Bloggerin Anabelle von Stehlblüten teilnahmen, beschäftigte sich mit den Risiken, Anforderungen aber auch mit den Chancen und Möglichkeiten, die Social-Media-Plattformen wie das beliebte Instagram für Buchblogger mit sich bringen. Demnach scheint der Austausch mittlerweile überwiegend auf Twitter, Instagram und Co stattzufinden und einige Verlage setzen auf Reichweitenmarketing, doch ein Ende der Buchblogs ist nicht in Sicht – zum Glück!

Wie man den Blog besser vermarkten kann, schilderte im Anschluss Daniel Allertseder von WeLoveBooks anschaulich und voller Begeisterung, indem er offline wie online Möglichkeiten aufzeigte, auf Bücher und den Blog aufmerksam zu machen. Kampagnen, öffentliche Leseaktionen und Tische in Buchhandlungen mit eigenen Empfehlungen sind nur einige der zahlreichen Optionen. Die Vortragsreihe enthielt noch einige weitere Programmpunkte, doch der nächste Beitrag war zugleich unser letzter, da wir danach die Heimreise nach München angetreten haben.

„Der Anwalt oder so“ (eigentlich André Stämmler), wie der Vorredner ihn charmant betitelt hat, erzählte einiges zum Thema „Das darfst du nicht, oder doch? Recht für Blogger“ und ging dabei insbesondere auf das aktuelle Datenschutzgesetz, die Wichtigkeit eines gültigen Impressums und das Urheberrecht ein. Bei diesen komplizierten Themen kann man als Laie leicht den Überblick verlieren. Deshalb fanden wir es sehr gut, dass das Ganze einmal aus der Perspektive eines erfahrenen und noch dazu überaus sympathischen Juristen erklärt wurde.

Currywurst und Ende

Abschließend zog es uns nochmal auf einen kurzen Rundgang zu unseren Lieblingsbüchern und zur Stärkung für die Heimfahrt gab es für jede von uns eine leckere Currywurst. Um 14.30 Uhr war die diesjährige Leipziger Buchmesse für uns vorbei. Wir haben drei wunderschöne, unterhaltsame, anstrengende, interessante Büchertage genossen und freuen uns schon jetzt auf das nächste Mal!


You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply