Rezension

Sommerglück und Blütenzauber | Emilia Schilling

17. Juni 2018
Sommerglück und Blütenzauber

Inhalt

Die Wiener Floristin Rita verzaubert mit ihren Blumenkreationen Verliebte wie Brautpaare. Nur sie selbst hat ihren Rosenkavalier noch nicht gefunden, was spätestens dann zum Problem wird, als sie zu einer Hochzeit eingeladen wird. Da sie sich den mit mitleidigen Blicken verbundenen Singletisch ersparen will, kündigt sie sich kurzum mit Begleitung an. Aber wie soll Rita in vier Monaten einen geeigneten männlichen Begleiter finden? Der charmante Marcel scheint nicht nur der perfekte Tischpartner, sondern auch der ideale Mann fürs Leben zu sein. Doch dann zieht Rene, ein Freund ihres Bruders Clemens, in die Geschwister-WG ein und treibt ihren Puls dabei in vielerlei Hinsicht in die Höhe.

Erster Satz

Schwesterherz, ich brauche Blumen.

Eigene Meinung

Auf „Sommerglück und Blütenzauber“ habe ich mich schon lange gefreut, denn Emilia Schillings herzerwärmende Debütroman „Frühlingsglück und Mandelküsse“ hat mir unglaublich gut gefallen. Deshalb wollte ich unbedingt mehr aus der Feder dieser sympathischen Autorin lesen. Es hat nicht lange gedauert, dann war ich voll mit im Geschehen dabei.

Obwohl Rita mit ihren zauberhaften Blumenkreationen tagtäglich Liebende glücklich macht, hat sie den perfekten Mann fürs Leben noch nicht gefunden. Laut Familie und ihrer besten Freundin Klara liegt das durchaus auch an ihren sehr hohen Ansprüchen. Da Rita nunmal einen Begleiter für die Hochzeit von Charlie und Daniel – die Protagonisten aus „Frühlingsglück und Mandelküsse“ und einzige Überschneidung der beiden Romane – braucht, lässt sie sich zu einigen Blind Dates überreden. Einerseits war das natürlich herrlich witzig zu lesen besonders dank des lockeren, leichten Schreibstils, aber auf der anderen Seite tat mir Rita mit jedem Kandidaten ein wenig mehr leid.

Als sie den charmanten Marcel kennenlernt und kurz darauf Rene in ihre Geschwister-WG einzieht, ist das Gefühlschaos natürlich vorprogrammiert. Manchmal hätte ich Rita am liebsten durchgeschüttelt, weil sie oftmals sehr verkopft handelt und an ihren Vorstellungen festhält, anstatt das Leben einfach zu leben. Allerdings ist es auch gut nachvollziehbar, dass sie lieber auf die sichere Zukunft vertraut und nicht das Risiko eingeht erneut enttäuscht zu werden.

Abseits dieser Dreiecksbeziehung spielt in diesem Buch ein weiteres Element eine zentrale Rolle: die Blumensprache. Ziemlich geschickt sind knappe Erklärungen über die Aussagen der einzelnen Blumen in die Geschichte eingeflochten worden, was ich jedes Mal begierig in mich aufgesaugt habe. Besonders gut gefallen haben mir auch die einleitenden Worten eingangs jeden Kapitels. Dabei wird jeweils kurz etwas über eine bestimmte Blumenart erzählt, die auf den folgenden Seiten eine kleine oder manchmal auch größere Rolle spielt. 

Fazit

„Sommerglück und Blütenzauber“ hat mich mit einem Grinsen auf den Lippen zurückgelassen und ist genau die richtige prickelnde Frische für heiße Sommertage.

Sommerglück und Blütenzauber

SOMMERGLÜCK UND BLÜTENZAUBER

Autorin: Emilia Schilling
Seitenzahl: 320
Erschienen: 21.05.2018
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-48564-2
Preis: 10,00 €


Herzlichen Dank an das Bloggerportal für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Kathiduck

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Andrea Karminrot 17. Juni 2018 at 6:08

    Hach, das hört sich nach einer kurzweiligen Unterhaltung an. Ich mag ja solche Liebesgeschichten nicht unbedingt, kann mir aber vorstellen, diese hier zu lesen.
    Eine schöne Rezension.
    Lieben Gruß
    Andrea

    • Reply Lesendes Federvieh 17. Juni 2018 at 11:10

      Huhu liebe Andrea,

      ich bin normalerweise auch kein Fan von Dreiecksbeziehungen, aber durch Emilia Schillings frischen, lockeren Schreibstil ist diese Geschichte herrlich amüsant zu lesen. 🙂

      Herzliche Grüße,
      Kathi

  • Reply sommerlese 17. Juni 2018 at 8:18

    Hallo,

    ich habe diesen blumigen Roman auch sehr genossen. Auch wenn mir der Vorgängerband noch viel besser gefallen hat, so konnte man hier wieder richtig in die Stimmung und Handlung eintauchen.

    LG Barbara

    • Reply Lesendes Federvieh 17. Juni 2018 at 11:13

      Hallo liebe Barbara,

      das stimmt, "Frühlingsglück und Mandelküsse" war wirklich noch einen Tick besser, aber nichtsdestotrotz war dieses Buch sehr schön zu lesen. 🙂

      Liebe Grüße,
      Kathi

    Leave a Reply